Winteranfang – Rückblick – Ausblick

Heute ist der 22.12.2019, der zugleich auch bei uns den Winteranfang einläutet und auf den 4. Advent fällt. Ich bin schon voll in Weihnachtsstimmung, auch wenn mich das Wetter draußen eher an einen Frühlingsanfang erinnert. Gerade mache ich eine kleinen Pause, zwischen Marmelade kochen, Tiramisu herstellen und Marzipanstollen backen. Der Teig für meinen ersten selbstgemachten Stollen muss mindestens 2 Stunden gehen. Genug Zeit für mich, um ein klein wenig über dieses Jahr nachzudenken.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich denke jedes Jahr um diese Zeit über das fast vergangene Jahr nach. Ich lasse all die kleinen und großen Dinge, die in dieser Zeit passiert sind, an mir vorüber ziehen.

Oft habe ich das Gefühl, nichts wirklich bewegt zu haben, oder nichts Sinnvolles mit meiner Zeit angestellt zu haben oder wenigstens irgendetwas Tolles auf den Weg gebracht zu haben.

Deswegen liebe ich es, am Ende eines jeden Jahres einen solchen Rückblick zu machen, denn er zeigt mir, wieviel ich dann doch in diesem Jahr geschafft habe.

Durch einen bewussten Blick zurück zeigt sich schnell, dass wir zu viel mehr in der Lage sind, als wir immer denken und das wir sehr viel mehr in einen Jahr bewirken können, als wir oft glauben. Wir vergessen im Alltag so schnell, was wir alles können, was wir alles dazu gelernt haben, was wir alles gemeistert haben und wie wir uns entwickelt haben.

In meinem Jahr 2019 hat sich eine ganze Menge getan. Kleine, sowie große und vor allem sehr wichtige Veränderungen säumen meinen Weg. Ich möchte euch daran teilhaben lassen und nehme euch ein klein wenig mit in mein Jahr 2019.

Rückblick

Januar / Blog
Vorgenommen hatte ich mir, jeden Monat mindestens einen Beitrag auf meinem Blog zu veröffentlichen. Manchmal ist mir nichts eingefallen, worüber ich schreiben wollte, manchmal hatte ich zu viele Themen auf einmal im Kopf. Am Ende habe ich es tatsächlich geschafft, jeden Monat einen Artikel online zu stellen, worauf ich sehr stolz bin.

Februar / Eine neue Ausbildung
Im Februar bin ich über eine Möglichkeit gestolpert, für die ich sofort Feuer und Flamme war und immer noch bin. Eine Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin, staatlich anerkannt, Laufzeit 15 Monate über eine Fachfernschule für Ernährung und Gesundheit.

Kurzerhand habe ich mich dazu angemeldet und büffle seitdem neben meinem Job am Abend alles über Grundlagen der Ernährung, Nährstoffe, Verdauung, Stoffwechsel, Lebensmittelgruppen, Säure-Basen und noch vieles mehr. Die Inhalte sind unheimlich interessant, selbst wenn man nicht vegan lebt. Im April 2020 findet die Prüfung statt. Bis dahin heißt es noch viel lernen.

April / Buch
Schon länger hatte ich die Idee, aus meinem Blog heraus ein Buch zu veröffentlichen. Im April war es dann soweit. Das war absolutes Neuland und ganz schön aufregend für mich. Sein eigenes geschriebenes Buch das erste Mal in den Händen zu halten ist schon etwas Besonderes. Man glaubt gar nicht, wieviel Arbeit in so einem Buch steckt. Nun wird das Buch für die zweite Auflage komplett überarbeitet und im nächsten Jahr erneut veröffentlicht.

Mai / Business
Angefixt von meiner Ausbildung im Bereich vegane Ernährung wollte ich unbedingt mehr erreichen, als nur die Ausbildung zu beenden. Die Idee für „Minze und Blatt – Vegan ganz einfach“ war geboren und wurde sogleich ins Leben gerufen. Gewerbeanmeldung, Logo, Webseite folgten, Ideen und Konzepte zur Umsetzungen wurden und werden stetig entwickelt, verworfen und wieder neu gedacht. Hier wird sich im Jahr 2020 eine Menge tun, worauf ich mich sehr freue.

Juni-Juli / Jobwechsel
Eine mir persönlich sehr wichtige Angelegenheit habe ich mitten im Sommer endlich geschafft. Schon lange war ich unglücklich in meinem alten Job und wollte ihn unbedingt wechseln. Nach vielen Bewerbungen und einem einzigen Bewerbungs-gespräch war es soweit. Ich habe meinen Traumjob gefunden. Ich bin so glücklich darüber, diesen Schritt trotz 1000 Ängsten getan zu haben. Es hat sich sowas von gelohnt. Jeden Tag freue ich mich aufs Neue, endlich einen Job gefunden zu haben, der zu mir passt und der mir Spaß macht.

September / Dave
Dieser Monat war der traurigster Monat des ganzen Jahres. Wir mussten die schwere Entscheidung treffen und unseren geliebten Kater Dave nach 12 Jahren einschläfern lassen. Er war schon immer unser Sorgenkind und ein kleiner tapferer Kämpfer. Seinen letzten Kampf hat er leider verloren. Ihn gehen lassen zu müssen hat mir das Herz gebrochen und ein großes Loch hinterlassen. Seine Schwester Dasy, mein Mann und ich vermissen ihn jeden Tag sehr. Er ist uns jetzt einen Schritt voraus. Eines Tages sehen wir uns wieder mein Freund.

November / Eine neue Sprache
Was für viele selbstverständlich ist, war für mich bisher unerreichbar. Fließend Englisch sprechen und verstehen. In den letzten Jahren habe ich immer wieder diverse Versuche unternommen, diese Lücke für mich endgültig zu schließen. Nichts war wirklich von Dauer und langfristig erfolgreich. Mir fehlt einfach die Übung. Eine Sprache kann man nicht Theoretisch lernen.

Jetzt habe ich mich endlich getraut und mir einen Nachhilfelehrer engagiert, der nur für mich da ist, mir zuhört, geduldig ist und mit mir nur Englisch spricht. Einmal in der Woche treffen wir uns für eine Stunde und unterhalten uns. Für mich ist das ein Riesenschritt gewesen, denn die Hemmungen am Anfang waren noch größer. Jetzt heißt es üben, üben, üben und Geduld haben.

Dezember / Man lernt nie aus
Im Dezember hatte ich mein allererstes 5 tägiges Seminar, um mein Business „Minze und Blatt“ voran zu bringen. Ich hatte bisher keine klare Vorstellung, keinen richtigen Plan, nur einige Ideen, bei denen ich jedoch nicht wusste, wie ich sie umsetzten sollte. Dieses Seminar hat alles verändert. Seitdem kenne ich die Richtung ganz genau. Ich weiß jetzt genau, was ich will, warum ich es will, habe genau Vorstellungen und sehr viele neue und tolle Ideen, die ich nach und nach umsetzten möchte.

Alles macht jetzt viel mehr Sinn, denn ich weiß genau, wofür ich das alles mache. Das bedeutet eine Menge Arbeit, sehr viel lernen, raus aus der Komfortzone, Geduld üben und mehr als einmal ins kalte Wasser springen. Ich freue mich sehr darauf, meinem Baby Strukturen zu geben und es langsam wachsen zu sehen.

Danke 2019

Rückblickend war mein Jahr 2019 alles andere als langweilig. Ich bin dankbar für alles, was ich in diesem Jahr erleben durfte. Ich habe viele neue Menschen kennengelernt und bin dankbar für jeden einzelnen, der mein Leben auf diese Weise bereichert.

Liebes Jahr 2019, ich danke dir für die wunderbare Reise und verabschiede mich nun voller Liebe von dir.

Ich freue mich sehr auf das neue Jahr 2020 und bin gespannt, wie die Reise weiter geht. Hallo 2020, ich bin bereit für dich. Herzlich willkommen.

1 Kommentar

  1. Hallo Kleines,
    ja … es war ein aufregendes, spannendes und leider im September auch trauriges Jahr.
    Du hast soviel Kraft, Entschlossenheit, Ausdauer und Freude gezeigt.
    Ich bin unglaublich Stolz auf Dich.
    Du wirst ein superschönes Jahr 2020 haben, da bin ich mir sicher.

    Kuss, Dein Mann 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.